20.12.06

variationen 17: Smoke on the Water

.
Sendetermin: Sonntag, 31. Dezember 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 2. Jänner 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/293013

“Smoke on the Water” von der Gruppe Deep Purple erzählt von den Ereignissen rund um die Produktion des erfolgreichsten Albums der Band, “Machine Head”, im Dezember 1971 in Montreux: Durch einen Brand, der während eines Konzertes im Casino von Montreux von Frank Zappa und seiner Band ausgebrochen ist, wurde der gesamte Gebäudekomplex, in dem auch die Aufnahmen für “Machine Head” stattfinden sollten, niedergebrannt und Deep Purple mussten sich einen anderen Aufnahmeort organisieren. Von ihren Hotelzimmern aus konnten die Musiker sehen, wie sich der durch den Brand verursachte Rauch über dem Wasser des Genfer Sees ausgebreitet hat.

Die Playliste:

1. Deep Purple: Smoke on the Water
2. Emerson Nogueira: Smoke on the Water
3. Señor Coconut: Smoke on the Water
4. Eläkeläiset: Savua Laatokalla (finn.)
5. All Capone Štrajh Trio: Smoke on the Polka (instr.)



15.12.06

variationen 16: Amazing Grace

.
Sendetermin: Sonntag, 17. Dezember 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 19. Dezember 2006, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/293008


“Amazing Grace” gehört zu den weltweit bekanntesten und am meist gesungenen Kirchenlieder oder “christian hymns”. Die Melodie basiert auf schottisch-irischen Volksmelodien, der heute übliche Text wurde erstmals 1779 veröffentlicht und stammt von John Newton, einem ehemaligen schottischen Sklavenhändler, der darin seine Bekehrung zum Christentum beschreibt.
1972 konnte eine schottische Militärkapelle mit einer Dudelsackversion dieses Liedes in die Spitzen der europäischen Charts vordringen.

Die Playliste:

1. The Royal Scottish Dragoon Guards: Amazing Grace
2. Ike and Tina Turner: Amazing Grace
3. The Limeliters: Amazing Grace
4. Billy Preston: Amazing Grace
5. John Fahey: Amazing Grace
6. Cassandra Wilson: Amazing Grace
7. Louis Armstrong: Amazing Grace
8. Judy Collins: Amazing Grace



29.11.06

Variationen 15: Me and Bobby McGee

.
Sendetermin: Sonntag, 3. Dezember 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 5. Dezember, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/293007

Es geht in dem Lied um ein Paar, das praktisch als Vagabunden ungebunden umherreist und seine Freiheit genießt. Eine ganze Weile gehen sie gemeinsam durch Dick und Dünn. Irgendwo trennen sie sich, weil sie ein Heim und Geborgenheit haben wollte. Er setzt sein freies Vagabundenleben fort, würde aber alles dafür geben, nur einen der gemeinsamen Tage noch einmal erleben zu dürfen. Mit diesem Song ist es Kris Kristofferson in idealer Weise gelungen, Freiheitsgefühl mit der Melancholie der Erinnerung an etwas Unwiederbringbares zu verbinden und so treffend in Worte und Musik zu kleiden, dass es nicht nur ein Ohrwurm wurde sondern viele Menschen genau diese Stimmung nachempfinden können.

Die Playliste:

1. Kris Kristofferson: Me and Bobby McGee
2. Janis Joplin: Me and Bobby McGee
3. Chet Atkins: Me and Bobby McGee
4. Gianna Nannini: Io e Bobby McGee
5. Jerry Lee Lewis: Me and Bobby McGee
6. Jennifer Love Hewitt: Me and Bobby McGee
7. Loquilo y Los Trogloditas: Para me e Bobby McGee



18.11.06

variationen 14: Little Boxes

.
Sendetermin: Sonntag, 19. November 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 21. November, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/293004

“Little Boxes”, ein Lied von Malvina Reynolds über die Eintönigkeit und Spießigkeit des Lebens in den amerikanischen Suburbias war in den frühen 60-iger Jahren in der Version von Pete Seeger ein Hit in den US-Folk-Charts. Durch die Verwendung als Titelmelodie für die TV-Serie “Weeds”, die in den USA seit Sommer 2005 mit großem Erfolg ausgestrahlt wird, hat das Lied neue Popularität erlangt.

Die Playliste:

1. Pete Seeger: Little Boxes
2. Malvina Reynolds: Little Boxes
3. Nina & Frederik: Little Boxes
4. Victor Jara: Las casitas del Barrio Alto (span.)
5. Graeme Allwright: Petit Boites (frz.)
6. Nara Leão: Little Boxes (port.)
7. Regina Spector: Little Boxes
8. Death Cab For Cutie: Little Boxes
9. Kate & Anna McGarrigle: Petit Boites (frz.)





7.11.06

variationen 13: A Wither Shade of Pale

.
Sendetermin: Sonntag, 5. November 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 7. November, 23.00 bis 23.30 Uhr



Procol Harum war im Frühjahr 1967 weniger eine Band als ein Song. “A Wither Shade of Pale” (Ein Schatten weißer als bleich), vom damals zwanzigjährigen Londoner Ex-Schneider Keith Reid getextet, vom ehemaligen Paramounts-Sänger Gary Brooker nach Motiven einer Bach-Kantate komponiert, mit einer nach Zeitungsanzeigen zusammengestellten Pick-Up-Band im Keller einer Methodistenkirche aufgenommen, wurde unmittelbar nach der Single-Veröffentlichung 2,5millionenmal verkauft und erreichte eine Auflage von fünf Millionen Exemplaren. (In: Das neue Rock-Lexikon)

Die Playliste:

1. Procol Harum: A Whiter Shade of Pale
2. Johann Sebastian Bach: “Air” aus der Orchestersuite Nr. 3 in D-Dur
3. Doro & Warlock: A Whiter Shade of Pale
4. Sara K.: A Whiter Shade of Pale
5. Anton Ellis: A Whiter Shade of Pale
6. Joe Cocker: A Whiter Shade of Pale




variationen 12: Ring of Fire

.
Sendetermin: Sonntag, 22. Oktober 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 24. Oktober, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/293002

Johnny Cashs “Ring of Fire” gehört zu den bekanntesten Songs der Countrymusik überhaupt.
Geschrieben wurde das Lied 1962 von June Carter, der späteren Ehefrau von Johnny Cash, gemeinsam mit Merle Heggard, ebenfalls einer der Großen der amerikanischen Countrymusik.
June Carter beschreibt im Text des Liedes Cashs Alkohol- und Tablettenabhängigkeit und ihre verbotene Liebe zu ihm. Denn die Beiden waren beide zu diesem Zeitpunkt noch mit anderen Partnern verheiratet, aber seit langem ineinander verliebt.

Die Playliste:

1. Johnny Cash: Ring of Fire
2. June Carter Cash: Ring of Fire
3. Eric Burdon: Ring of Fire
4. Frank Zappa: Ring of Fire
5. Grace Jones: Ring of Fire
6. Ray Charles: Ring of Fire
7. Bob Dylan & Johnny Cash: Ring of Fire
8. Remix Johnny Cash des FC Liverpool: Ring of Fire



variationen 11: Suzanne

.
Sendetermin: Sonntag, 8. Oktober 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 10. Oktober, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/293000


Schon 1966, zwei Jahre bevor Leonard Cohen sein erstes Album veröffentlichen konnte, hatte Judy Collins “Suzanne” in ihr Repertoire aufgenommen und eine Aufnahme davon auch auf ihrem Album “In My Life” veröffentlicht.
Leonard Cohens musikalisches Werk ist (im Gegensatz zu dem mit ihm durchaus vergleichbaren Bob Dylan) überschaubar: seit 1968 hat er “nur” 12 Studioalben veröffentlicht - und auf fast allen sind Evergreens zu finden. “Suzanne” aber wird wohl sein am meisten nachgesungenes Lied bleiben.

Die Playliste:

1. Judy Collins: Suzanne
2. Leonard Cohen: Suzanne (Studiofassung 1968)
3. Leonard Cohen: Suzanne (Live 1993)
4. Herman Van Veen: Suzanne
5. Fabrizio de André: Suzanne
6. Nina Simon: Suzanne
7. Grame Allwright: Suzanne



13.9.06

variationen 10: Knockin' on heaven's door

.
Sendetermin: Sonntag, 24. September 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 26. September, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/292993

Für den Film “Pat Garrett and Billy the Kid” (1973) von Sam Peckinpah hat Bob Dylan nicht nur das Lied “Knockin’ on heaven’s door” geschrieben, sondern war auch für die gesamte Filmmusik verantwortlich.
Fast genau 20 Jahre später konnte die Hard Rock-Gruppe Guns n’ Roses mit ihrer Version von “Knockin’ on heaven’s door” einen ihrer größten Erfolge erzielen.

Die Playliste:

1. Bob Dylan: Knockin’ on heaven’s door
2. Jean Wyclef: Knockin’ on heaven’s door
3. Ladysmith Black Mambazo & Dolly Parton: Knockin’ on heaven’s door
4.Guns n’ Roses: Knockin’ on heaven’s door
5. Babsztyl: Knockin’ on heaven’s door
6. Beau Jocque: Knockin’ on heaven’s door


Links und Hinweise

Kürzlich wurde ich gefragt, warum ich in den Ankündigungen zur Sendung keine Links zu Internetseiten der jeweiligen Musiker oder Lieder setze.
Ich verzichte darauf, da ich der Meinung bin, dass jeder interessierte Leser meiner Seite über verschiedene Suchmaschinen und andere Seiten zu den Informationen gelangen kann, die ihn interessieren. Und zur Linkliste habe ich den Link zur deutschen Ausgabe von Wikipedia hinzugefügt sowie den zum Allmusic Guide und zu Laut.de, zwei Seiten, mit denen man wirklich viele Infos zu Musik und Interpreten finden kann.

8.9.06

variationen 9: St. James Infirmary

.
Sendetermin: Sonntag, 10. September 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 12. September, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/292992

Denkt man an “St. James Infirmary” fällt einem meist auch Louis Armstrong ein. Aber natürlich wurde und wird dieser auf ein englisches Volkslied zurückgehende Blues-Klassiker auch von vielen anderen Musikern interpretiert. Die “Variationen” können wie immer nur eine kleine Auswahl davon bieten.

Die Playliste:

1. Louis Armstrong: St. James Infirmary
2. Tom Jones & Jools Holland: St. James Infirmary
3. The Brothers Four: St. James Infirmary
4. Dave van Ronk: St. James Infirmary
5. Joe Cocker: St. James Infirmary
6. Benny Goodman: St. James Infirmary



21.8.06

variationen 8: Light my fire

.
Sendetermin: Sonntag, 27. August 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 29. August, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/292991

“Light my fire” der Gruppe “The Doors” wurde zum Synonym für den Psychodelic Rock und die sexuelle Revolution der späten Sechziger Jahre des vorigen Jahrunderts und das erfolgreichste Lieder der Gruppe um Jim Morrison überhaupt.
Bei “Trocadero” ist eine CD mit 16 verschiedenen Versionen erschienen, die in einer halbstündigen Sendung natürlich nicht alle präsentiert werden können, dafür sind in den Variationen auch Aufnahmen zu hören, die auf dieser CD nicht zu finden sind.

Die Playliste:

1. Will Young: Light my fire
2. The Doors: Light my fire
3. José Feliciano: Light my fire:
4. Massive Attack: Light my fire
5. Amii Stewart: Light my fire
6. Eläkeläiset: Humppaan Muna Tulessa
7. Al Green: Light my fire


6.8.06

variationen 7: Keep your lamp trimmed and burning

.
Sendetermin: Sonntag, 13. August 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 15. August, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/292989


Blues einerseits und Gospel bzw. Spiritual andererseits haben ihre gemeinsamen Wurzeln in den “Working-Songs” der schwarzen Sklaven auf den Plantagen der Südstaaten der USA.
Und bei so manchen Liedern ist eine eindeutige Zuordnung, ob sie nun eher diesem oder jenem Genre zuzurechnen sind, nicht wirklich möglich. “Keep your lamp trimmed and burning”, ein Standard aus dem Repertoire des Blues-Sängers und -Gitarristen Mississippi Fred McDowell, gehört dazu.

Die Playliste:

1. Colleen Sexton: Keep your lamp trimmed and burning
2. Mississippi Fred McDowell (vocals & accoustic guitar): Keep your lamp trimmed and burning
3. Mississippi Fred McDowell (vocals & electric guitar): Keep your lamp trimmed and burning
4. John Fahey: Keep your lamp trimmed and burning
5. Hot Tuna: Keep your lamp trimmed and burning
6. Hot Rize: Keep your lamp trimmed and burning



24.7.06

variationen 6: Wild Mountain Thyme

.
Sendetermin: Sonntag, 30. Juli 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 1. August, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/292984

“Wild Mountain Thyme” oder “Will you go, Lassie, go” wie dieses schottische Volkslied auch manchmal betitelt wird, handelt vordergründig von einem Mann, der seine Liebste auffordert, mit ihm wilden Thymian zu pflücken. Und er schwärmt davon, was er alles für seine Geliebte tun würde. Schließlich endet das Lied mit der Aussage, sollte sie, die Geliebte nicht mitkommen, würde sich sicher eine andere finden, die den wilden Thymian mit ihm pflückt.
So weit, so gut, doch wenn man weiß, dass der wilde Bergthymian ein metaphorisch-poetischer Ausdruck für die Jungfräulichkeit ist, bekommt das Lied einen handfesten erotisch-sexuellen Hintergrund.

Die Playliste:

1. Al Petteway: Wild Mountain Thyme
2. Bert Jansch: Wild Mountain Thyme
3. Judy Collins: Wild Mountain Thyme
4. The Real McKenzies: Wild Mountain Thyme
5. Buddy Emmons: Wild Mountain Thyme
6. Van Morrison: Wild Mountain Thyme
7. The Irish Tenors: Wild Mountain Thyme



Zweiter Sendetermin !

.
Einen zweiten Sendetermin gibt es nun für jede Ausgabe der "Variationen".
Ab sofort wird die Sendung jeweils am Dienstag von 23.00 bis 23.30 Uhr wiederholt.
Der Termin am Sonntag innerhalb des "Kaleidoskop" von 18.30 bis 19.00 Uhr bleibt unverändert!

12.7.06

variationen 5: Ne me quitte pas

.
Sendetermin: Sonntag, 16. Juli 2006, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 18. Juli, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/292982

Über Jacques BREL sagt man, er habe keine Chansons gesungen, sondern sie auf der Bühne gelebt. Die Intensität seines Vortrages bleibt aber auch bei seinen Plattenaufnahmen hör- und fühlbar.
Dass Brel nicht nur im französischen Sprachraum und in Europa bekannt wurde ist unter anderem den Übertragungen vieler seiner Chansons ins Englische durch den amerikanischen Lyriker und Musiker Rod McKuen zu verdanken.
“Ne me quitte pas” bzw. “If you go away” gehört zweifellos zu den bekanntesten Liedern des 1978 verstorbenen Belgiers.


Die Playliste:

1. Jacques Brel: Ne me quitte pas
2. Rod McKuen: If you go away
3. Yuri Buenaventura: Ne me quitte pas
4. Marlene Dietrich: Bitte geh nicht fort
5. Cyndi Lauper: If you go away
6. Nina Simon: Ne me quitte pas



18.6.06

variationen 4: Solo le pido a Dios

.
Sendetermin: 2. Juli 2006, 18.30 - 19.00 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/292980


"Solo le pido a Dios" ist das international bekannteste Lied des argentinischen Sängers León Gieco. Es ist 1978 während der Militärdiktatur in Argentinien auf dem damals vierten Album des Musikers erschienen und wurde rasch - auch durch die Interpretation von Mercedes Sosa - zum Ausdruck des demokratischen Argentinien und zu einem wichtigen Lied der argentinischen Menschenrechtsbewegung.

Die Playliste:

1. Tao Rodriguez-Seeger: Solo le pido a Dios
2. Luciano Pereyra: Solo le pido a Dios
3. Mexicanto: Solo le pido a Dios
4. Hannes Wader: Wünsche
5. Mercedes Sosa und León Gieco: Solo le pido a Dios
6. Pandora: Solo le pido a Dios



10.6.06

variationen 3: In The Pines

.
Sendetermin: 18. Juni 2006, 18.30 - 19.00 Uhr
(am ursprünglich angesetzten Sendetermin 4. Juni gab es technische Probleme beim Senden)

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/278354

"In The Pines" ist eines der vielen amerikanischen Traditionals welche direkt oder indirekt mit dem Eisenbahnbau bzw. der Eisenbahn zu tun haben. Konkret geht es um eine junge Frau, deren Gatte bei seiner Arbeit bei der Eisenbahn tödlich verunglückt.
Seit dieses um die 70-iger Jahre des 19. Jahrhunderts wohl in den südlichen Appalachen entstandene Lied 1948 von Huddie Ledbetter (genannt auch Leadbelly) zum ersten Mal aufgenommen wurde ist es in das Standardrepertoire sowohl von Folk-, Country- als auch Bluesmusikern eingegangen.

Die Playliste:

1. Leadbelly: In The Pines
2. Odetta: In The Pines
3. Bill Monroe & His Bluegrass Boys: In The Pines
4. Hans Theessink: My Girl
5. Dolly Parton: In The Pines
6. Nirvana: In The Pines
7. Grateful Dead: In The Pines



16.5.06

variationen 2: Yesterday

.
Sendetermin: 21. Mai 2006, 18.30 - 19.00 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/277823

"The Beatles" sind die bedeutendste, einflussreichste und insgesamt auch erfolgreichste Musikgruppe des 20. Jahrhunderts. Und natürlich wurden und werden die Lieder der Beatles auch immer wieder von anderen MusikerInnen gesungen und neu interpretiert.
"Yesterday" ist der am meisten gecoverte Song der Beatles. Angeblich gibt es mittlerweile über 3000 Versionen davon auf Tonträgern. Eine kleine Auswahl davon hören sie in der 2. Folge der "Variationen".

Die Playliste:

1. The Beatles: Yesterday
2. Marianne Faithfull: Yesterday
3. Boys II Men: Yesterday
4. The Skidmore Accents: Yesterday
5. José Feliciano: Yesterday
6. Bob Dylan & George Harrison: Yesterday
7. Frank Sinatra: Yesterday
8. Ray Charles: Yesterday
9. Chet Atkins: Yesterday

6.5.06

variationen 1: Mbube / Wimoweh / The Lion Sleeps Tonight

.
Sendetermin: 7. Mai 2006, 18.30 - 19.00 Uhr

1962 hat die amerikanische Gruppe "The Tokens" das zum Evergreen gewordene Lied "The Lion Sleeps Tonight" veröffentlicht.
Zum ersten Mal aufgenommen jedoch wurde diese Melodie 1939 von dem südafrikanischen Musiker Solomon Linda und seiner Gruppe "Original Evening Birds" mit dem Titel "Mbube".
Der große alte Mann der amerikanischen Volksmusik, Pete Seeger, der diese Aufnahme kannte, hat zu Beginn der Fünfziger Jahre für seine Folk-Gruppe "The Weavers" daraus den Titel "Wimoweh" gemacht, welcher schließlich die Basis für den weltweiten Erfolg dieser Melodie geworden ist.

Die Playliste:

1. The Tokens: The Lion Sleeps Tonight
2. Solomon Linda and His Origininal Evening Birds: Mbube
3. The Weavers: Wimoweh
4. Pete Seeger: Wimoweh
5. R.E.M.: The Lion Sleeps Tonight
6. Nancy Griffith: Wimoweh
7. Manu Dibango und Ladysmith Black Mambazo: Mbube
8. Miriam Makeba: Mbube
9. DJ Goldfinger: The Lion Sleeps Tonight

Die ersten Sendungen sind geplant ....

.
und teilweise auch schon aufgenommen und am Server im Studio abgespeichert und programmiert.

Nach dem Nachtfalter, bei dem ich 90 Minuten Zeit hatte mit meinem Publikum zu plaudern - und das auch ausgiebig ausgenützt habe - war es eine ganz neue Erfahrung, eine nur 30 Minuten lange Sendung zu gestalten.
Beim Nachtfalter hatte ich die Möglichkeit der Improvisation, konnte oft spontan ein Lied auslassen, die Reihenfolge ändern; zwar gab es meist ein fertig geschriebenes Senungsmanuskript, doch doch oft diente es nur als Grundlage für die Moderation, spontane Gedanken und Ideen konnte ich jederzeit unterbringen. In einer 30 Minuten langen Sendung bleibt nicht viel Zeit um die Musik zu kommentieren, die Informationen, die ich weitergeben möchte, an das Publikum zu bringen. Improvisation, zusätzliche spontane Gedanken, sind nicht möglich, sie würden das Zeitkonzept der Sendung durcheinander bringen.
Ich hoffe, den Balanceakt zwischen mir sinnvoll erscheinender Information einerseits und zu trockener Faktenvermittlung andererseits halbwegs geschafft zu haben.

Die Vorbereitung der Sendungen hat mir wieder so richtig Freude bereitet; der dafür notwendige Zeitaufwand steht in einem guten Verhältnis zu der mir zur Verfügung stehenden Zeit (was bei einer wöchentlichen 90 Minuten langen Sendung nicht mehr der Fall wäre) und im Studio wieder vor dem Mikrophon zu sitzen war ein schönes Gefühl.
Ein wenig zumindest davon auch dem Publikum vermitteln zu können, wäre ein schöner Erfolg.

Andreas

30.4.06

Ein Lied, eine Melodie und ihre Interpreten ....

.
.
.
.


... ein Lied in unterschiedlichen Interpretationen, Versionen, Variationen ....

es stellt sich mir die Frage, ob sich für diese Idee HörerInnen begeistern lassen, ob eine - wenn auch nur kurze - Sendung, in der doch - wenn auch in unterschiedlichen Versionen - immer nur ein Lied gespielt wird, so gestaltet werden kann, dass dem potentiellen Publikum nicht langweilig wird ...

Nach fast sechs Jahren Gestaltung und Moderation einer anderen Musiksendung - "vešča/der nachtfalter" auf Radio AGORA stelle ich mich gerne und mit viel Engagement dieser Herausforderung!

Zu hören ist die Sendung "Variationen: ein Lied, eine Melodie und ihre Interpreten / pesem, melodija, interpreti" ab 7. Mai 2006 jeden 2. Sonntag von 18.30 bis 19.00 Uhr auf Radio AGORA, UKW 1O5,5 oder im Internet (siehe Links!).
In jeder Ausgabe der Variationen werde ich ein Lied, ein "Original", und unterschiedliche (Cover)-Versionen dazu präsentieren.