28.12.07

variationen 38: (I can't get no) Satisfaction

.
Sendetermin: Freitag, 28. Dezember 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 1. Jänner 2008, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295567

“(I can’t get no) Satisfaction”, aufgenommen 1965,  war der erste Song der "Rolling Stones" der in den USA an die Spitze der Charts gelangte.
Das Lied  wird im Allgemeinen als Kritik an der ausufernden Kommerzialisierung aller Lebensbereiche verstanden, welche seine Autoren, Mick Jagger und Keith Richard, als Briten in den USA zu erleben meinten, eine “Litanei der ‘Abscheu vor Amerika, und seinem Reklame-Syndrom, der permanenten Überflutung’ “ (so das Musik-Magazin “Rolling Stone” in der Laudatio, nachdem “Satisfaction” 2004 zum zweitbesten Song aller Zeiten gewählt wurde). Jagger brachte eloquent und stark die ziellose Unzufriedenheit der Jugendlichen seiner Zeit mit der Liebe und dem Leben in einer materialistischen Gesellschaft zum Ausdruck. (Nach: wikipedia.org)


Die Playliste:

1. The Rolling Stones: (I can’t get no) Satisfaction
2. Cat Power: (I can’t get no) Satisfaction
3. José Feliciano: (I can’t get no) Satisfaction
4. CCS (Collective Consciousness Society): (I can’t get no) Satisfaction
5. Joe Pass: (I can’t get no) Satisfaction [instr.]
6. Cássia Eller: (I can’t get no) Satisfaction
7. Devo: (I can’t get no) Satisfaction



13.12.07

variationen 37: Lean on Me

.
Sendetermin: Freitag, 14. Dezember 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 18. Dezmeber 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295564

“Lean on Me” liegt in der Liste der “500 Greatest Songs of All Time” des Musikmagazins "Rolling Stone" an der 205. Stelle. Bill Withers schrieb das Lied in Los Angeles in Erinnerung and das Gemeinschafts- und Zusammengehörigkeitsgefühl der Menschen welches er in seiner Kindheit in den Kohlerevieren West Virginias erlebte.
Obwohl das Lied keinen eindeutig religiösen Inhalt hat, wurde es auch in das Repertoire vieler Gospel-Ensembles aufgenommen.


Die Playliste:

1. Bill Withers: Lean on Me [live at Carnegie Hall 1973]
2. Club Nouveau: Lean on Me
3. Bonnie Tyler: Lean on Me
4. O’Yaba: Lean on Me
5. Stefan Gwildis: Ich bin da
6. Black Voices: Lean on Me


20.11.07

variationen 36: Wildwood Flower

.
Sendetermin: Freitag, 23. November 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 27. November 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295562

Die aktuelle Ausgabe der Variationen steht ganz im Zeichen von Bluegrass, Country und Folk und hat das Lied “Wildwood Flower” zum Thema. Es ist 1860 entstanden und hauptsächlich durch Aufnahmen der “Carter Family” zu einem Standard der amerikanischen Country- und Folkmusik geworden.
Woody Guthrie hat zu zur Melodie von “Wildwood Flower” ein Lied über die Zerstörung des amerikanischen Kriegsschiffes “USS Reuben James” im Jahre 1941 - noch vor dem offiziellen Eintritt der USA in den 2. Weltkrieg - geschrieben.

Die Playliste:

1. The Carter Family: Wildwood Flower
2. June Carter-Cash: Wildwood Flower
3. Reese Witherspoon: Wildwood Flower
4. Mike Ness: Wildwood Flower
5. David Grisman & Tony Rice: Wildwood Flower (instr.)
6. The Highwaymen: The Sinking of the Reuben James
7. Country Joe McDonald: The Sinking of the Reuben James
8. Ralph Stanley: Daddy’s Wildwood Flower



9.11.07

variationen 35: House of the Rising Sun

.
Sendetermin: Freitag, 9. November 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 13. November 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295561

1964 haben Eric Burden & The Animals mit “House of the Rising Sun” einen Klassiker geschaffen, in unzähligen Coverversionen aufgenommen wurde, die sich fast alle, sowohl stilistisch als auch vom Text her - also in männlicher Erzählperspektive - , auf die Version der Animals beziehen. Vor Eric Burden & The Animals wurde die Geschichte des Liedes aus weiblicher Perspektive erzählt.
Die erste Aufnahme dieses ursprünglich auf eine englische Volkslied-Melodie zurückgehenden Liedes stammt aus dem Jahre 1934.

Die Playliste:

1. Eric Burden & The Animals: House of the Rising Sun
2. Alan Lomax-Feldaufnahme aus dem Jahre 1934: House of the Rising Sun
3. Woody Guthrie: House of the Rising Sun
4. Javier Batiz: : La casa del sol nasciente (span.)
5. Nina Simone: House of the Rising Sun
6. Tommy Emanuel: House of the Rising Sun
7. Demis Russos: House of the Rising Sun



30.10.07

variationen 34: The Carnival is Over

.
Sendetermin: Freitag, 26. Oktober 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 30. Oktober 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295560

Stenka Razin war im 17. Jahrhundert ein Hauptmann der Donkosaken der als Anführer eines Bauernaufstandes hingerichtet wurde. Er wird in mehreren russischen Volksliedern besungen.
Die australische Folk-Gruppe “The Seekers” hatte mit dem Lied “The Carnival is Over” nach der Melodie eines dieser russischen Volkslieder im Jahre1965 einen der größten Hits der Schallplattenindustrie überhaupt.

Die Playliste:

1. Nikolai Ghiaurov: Stenka Razin
2. The Seekers: The Carnival is Over
3. Ronny: Anja, Anja
4. Stephané Kubiak: The Carnival is Over (instr.)
5. Nick Cave & The Bad Seeds: The Carnival is Over
6. Lucie Bila: Stenka Razin
7. Pete Seeger: The River of my People



12.10.07

variationen 33: September Song

.
Sendetermin: Freitag, 12. Oktober 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 16. Oktober 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295559

Der “September Song” aus dem 1938 am Broadway uraufgeführten Musical “Knickerbocker Holiday” dürfte Kurt Weills populärste Komposition sein, die er nach seiner Emigration nach Amerika geschrieben hat. Ebenso wie Melodien aus der “Dreigroschenoper” ist der “September Song” zu einem Standard sowohl im Jazz als auch in der Popmusik geworden.

Die Playliste:

1. Walter Houston: September Song
2. Art Tatum: September Song (instr.)
3. Django Reinhardt: September Song (instr.)
4. The Young Gods: September Song
5. Hildegard Knef: September Song (deutsche Version)
6. Ella Fitzgerald: September Song
7. Lou Reed: September Song
8. Earl Bostic: September Song (instr.)


26.9.07

variationen 32: Die Ballade von Mackie Messer

.
Sendetermin: Freitag, 28. September 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 2. Oktober 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

“Die Moritat von Mackie Messer” aus der “Dreigroschenoper” von Bertold Brecht und Kurt Weill hat auch losgelöst von der Oper internationale Popularität erlangt und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Besonders durch die englische Nachdichtung durch Marc Blitzstein unter dem Titel “Mack the Knife” ist das Lied zu einem Jazz-Standard geworden.


Die Playliste:

1. Schalmeienkapelle Schwäbisch Hall: Die Moritat von Mackie Messer
2. Kurt Weill: Die Ballade von Mackie Messer
3. Wayne Newton: Mack the Knife
4. Milva: Moritat
5. Joao Nogueira: O malandro
6. Melina Mercouri: Mack the Knife
7. Udo Lindenberg: Mackie Messer
8. Liberace: Mack the Knife (instr.)



13.9.07

variationen 31: Forever Young

.
Sendetermin: Freitag, 14. September 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 18. September 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295558

Mit ihrer Coverversion von Bob Dylans “Forever Young” haben Wolfgang Ambros und André Heller ein kleines Kleinod des Austropop geschaffen.
Ihre und einige andere Versionen werden in der aktuellen Ausgabe der “Variationen auf Radio AGORA” dem Original gegenübergestellt.

Die Playliste:

1. Bob Dylan: Forever Young
2. Joan Baez: Forever Young
3. Wolfgang Ambros & André Heller: Für immer jung
4. Johnny Cash: Forever Young
5. The Pretenders: Forever Young
6. Wolfgang Ambros: Für immer jung [live]


22.8.07

variationen 30: Irene Goodnight

.
Sendetermin: Freitag, 24. August 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 28. August 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295540

“Irene Goodnight”, bekannt durch Leadbelly, wurde in der Version der Folk-Gruppe “The Weavers” im Jahr 1950 in den USA der erste wirklich große Hit nach dem 2. Weltkrieg. 25 Wochen lang waren die “Weavers” mit diesem Lied an der Spitze der Charts.
Seither ist es ein fester Bestandteil des Repertoires von vielen Country- und Folkmusikern, aber auch Sänger wie Frank Sinatra, Bryan Ferry, The Chieftains, Nat King Cole und viele andere haben durch ihre Interpretationen dazu beigetragen, dieses Lied zu einem Evergreen zu machen.

Die Playliste:

1. Leadbelly: Irene Goodnight
2. The Weavers: Irene Goodnight
3. Fats Domino: Irene Goodnight
4. Jerry Lee Lewis & Van Morrison: Irene Goodnight
5. Kevin Ayers: Irene Goodnight
6. Wilf Carter: Irene Goodnight
7. Tom Waits: Irene Goodnight



6.8.07

variationen 29: Loch Lomond

.
Sendetermin: Freitag, 10. August 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 14. August 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295526


Loch Lomond gilt als der landschaftlich schönste See Schottlands. Und das Lied “The Bonnie Banks o' Loch Lomond” gehört zu den schönsten traditionellen Liedern Schottlands.
Der Text zu diesem Lied wurde 1876 von dem Journalisten und Schriftsteller Andrew Lang veröffentlicht. Die Grundlage für sein Gedicht war der Abschiedsbrief den ein junger Soldat an seine Liebste namens Moira nach dem zweiten Jakobitenaufstand von 1745 geschrieben hat, während er in Gefangenschaft auf seine Hinrichtung für seine Beteiligung am Aufstand wartete.

Die Playliste:

1. Celtic Bagpipes: Loch Lomond
2. Rapalje: Loch Lomond
3. Triplets: Loch Lomond
4. Paul Robeson: Loch Lomond
5. Orthodox Celts: Loch Lomond
6. Runrig: Loch Lomond
7. The Sandsacks: Loch Lomond
8. Alan Stivell: Loch Lomond



23.7.07

variationen 28: The First Time ever I saw your Face

.
Sendetermin: Freitag, 27. Juli 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 31. Juli 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295508

Neben “Dirty old Town” ist “The First Time ever I saw your Face” das bekannteste Lied des englischen Journalisten, Theatermachers, Dramatikers und Singersongwriter Ewan MacColl.
Er hat es Mitte der 1950-iger Jahre für seine spätere Frau Peggy Seeger geschrieben.
Wirklich populär wurde das Lied aber erst als Roberta Flack im Jahre 1974 mit ihrer Version die internationalen Charts stürmte und für ihre Interpretation mit einem Grammy ausgezeichnet wurde.

Die Playliste:

1. Peggy Seeger: The First Time ever I saw your Face
2. Elvis Presley: The First Time ever I saw your Face
3. Marcia Griffith: The First Time ever I saw your Face
4. Bert Jansch: The First Time ever I saw your Face (instr.)
5. Peter, Paul & Mary: The First Time ever I saw your Face
6. Roberta Flack: The First Time ever I saw your Face
7. Johnny Cash: The First Time ever I saw your Face






2.7.07

variationen 27: La Cumparsita

.
Sendetermin: Freitag, 13. Juli 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 17. Juli 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295507



“La Cumparsita” ist der wohl am meisten gespielte Tango der Welt. Geschrieben wurde die Melodie 1916 in Montevideo, der Hauptstadt von Uruguay von dem damals 17 Jahre alten Gerardo Matos Rodriguez als Marsch für eine Karnevalsgruppe. Um 20 Pesos schließlich verkaufte er die Melodie an Roberto Firpo, der für die Melodie ein reines Tangoarrangement für sein Tanzorchester schrieb.
In den Zwanziger-Jahren des vorigen Jahrhunderts schließlich gelangte die Melodie nach Paris, von wo aus sie ihren Siegeszug um die Welt angetreten hat.

Die Playliste:

1. Feidman Quartett: La Cumparista (instr.)
2. Carlos Gardel: La Cumparista
3. Aaron Zigman: La Cumparista (Soundtrack)
4. Julio Iglesias: La Cumparista
5. The Gotan Project: La Cumparista
6. Nelly Omar: La Cumparista
7. Bagher Moazen: La Cumparista (instr.)



19.6.07

variationen 26: I’ve grown accustomed to her Face

.
Sendetermin: Freitag, 22. Juni 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 26. Juni 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295506

Das Finale aus dem Musical “My Fair Lady” von Frederick Loewe (Musik) und Alan J. Lerner (Buch und Liedertexte) “I’ve grown accusotmed to her Face” (Ich bin gewöhnt an ihr Gesicht) ist auch aus dem Zusammenhang des Musicals gerissen eine schöne Liebeserklärung die immer wieder von MusikerInnen unterschiedlichster Genres aufgenommen wird.

Die Playliste:

1. Rex Harrison: I’ve grown accustomed to her Face
2. Cassandra Wilson: I’ve grown accustomed to her Face
3. Rod Stewart: I’ve grown accustomed to her Face (instr.)
4. Sonny Rollins: I’ve grown accustomed to her Face (instr.)
5. Marlene Dietrich: I’ve grown accustomed to her Face
6. Art Garfunkel: I’ve grown accustomed to her Face



Themen der nächsten Sendungen werden sein:

La Cumparsita (Tango von Gerardo Matos Rodríguez)
The First Time Ever I Saw Your Face (Ewan McColl)
Irene, Good Night (Leadbelly)

18.6.07

THE SCOUTS: ein weiterer Konzerttermin

THE SCOUTS

auf den Spuren von

"PETER, PAUL and MARY"
Folk - Country - Spirituals - Folk - Country - Spirituals - Folk



Marcus Matthews (Ges./Git./Arr.)
Otto Kuhs (Ges./Git./Mundharmonika)
Corina Kuhs (Ges./Git./Flöte/Harfe)


Songs...
If I had a Hammer, Lemmon Tree, And when I die, Puff, The Magic Dragon, Go tell it on the Mountain,
Kisses sweeter than Wine u.v.m.!!!




Samstag 14. Juli 2007
Gasthaus"Jägerwirt" Fam.Skorianz-Jenul
Hl.Dreifaltigkeit, Gem.Frauenstein
(vom Krankenhaus St.Veit ca. 20-Minuten!)
Beginn 20.00 Uhr
Eintritt: Freiwillige Spenden!
Bei jedem Wetter!!!




31.5.07

variationen 25: Jesse James

Nun ist es so weit und es wird tatsächlich an beiden Sendeterminen die Folge über "Jesse James" gesendet

Sendetermin: Freitag, 8. Juni 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 12. Juni 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295494


Jesse James (1847 - 1882) ist eine der legendären Figuren des amerikanischen Wilden Westens. Nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkrieges und seiner Entlassung aus der Südstaatenarmee begann er mit ehemaligen Kriegskameraden ein Banditenleben. Viele spektakuläre Bank- und Eisenbahnüberfälle gehen auf sein Konto, und da er bei den Eisenbahnüberfällen meist nur die Gepäckswagen und die darin sich befindlichen Safes ausraubte, die Passagiere jedoch ungeschoren ließ, entwickelte sich eine Art Robin-Hood-Mythos um ihn und seine Bande.
Im Jahre 1920 wurde eine wohl bereits einige Jahre früher entstandene Ballade über Jesse James das erste mal schriftlich aufgezeichnet, die seither zum fixen Repertoire vieler Folk- und Countrymusiker gehört.

Die Playliste:

1. Frank Luther: Jesse James
2. Bruce Springsteen: Jesse James
3. Bob Seger: Jesse James
4. Woody Guthrie: Jesus Christ
5. U2: Jesus Christ
6. Ry Cooder: Jesse James
7. Fabio Treves & Willy de Ville: Jesse James



Themen der nächsten Sendungen werden sein:

I've Grown Accustomed to Her Face (aus: My Fair Lady)
La Cumparsita (Tango von Gerardo Matos Rodríguez)
The First Time Ever I Saw Your Face (Ewan McColl)

23.5.07

variationen "Special": THE SCOUTS - Auf den Spuren von Peter, Paul and Mary

.
Sendetermin: Freitag, 25. Mai 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 29. Mai 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295503



In einer variationen-“Spezialausgabe” sind “The Scouts” ( Marcus Matthews, Otto Kuhs und Corina Kuhs) bei Moderator Andres Križ zu Gast um ihre Arbeit an der im Herbst erscheinenden CD “The Scouts - Auf den Spuren von Peter, Paul and Mary” zu präsentieren.
“Eine große Blonde, ein komischer Kerl und ein gut aussehender Kerl” - so hat sich Albert Grossman, der Förderer und eigentliche Gründer der Gruppe Peter, Paul and Mary vorgestellt. Die Bandmitglieder von “The Scouts” Marcus Matthews (Paul) und Otto Kuhs (Peter) lassen, je nach Geschmack, durchaus Ähnlichkeiten zu, fehlt nur noch ein Blondschopf auf Corina Kuhs (Marys) Haupt.

Peter Yarrow, Paul Stookey und Mary Travers waren in den 1960er Jahren eine der erfolgreichsten Folk-Bands. Sie schrieben viele eigene Lieder, machten aber auch viele bis dahin unbekannte Songs wie z.B. “Leaving on a Jet Plane” von John Denver, “Blowin’ in the Wind” von Bob Dylan oder “If I had a Hammer” von Lee Hays und Pete Seeger zu zeitlosen Hits.

Beeindruckend ist auch das soziale Engagement der drei Musiker, das bis heute anhält. Sie waren aber vor allem in den 1960ern und 1970ern Anführer und/oder Teilnehmer vieler Demonstrationen und Proteste und scheuten auch den Konflikt mit der Polizei nicht. Viele Texte waren sozialkritisch und er Zeit entsprechend idealistisch und verdeutlichen die Sehnsucht nach einer besseren Welt.

Marcus Matthews, Otto Kuhs und Tochter Corina Kuhs sind Peter, Paul and Mary auf der Spur. Mit etwas vielfältigerem Instrumentarium (drei Gitarren, Mundharmonika, Harfe, Flöte, Percussion) und rauheren, nicht mehr so braven Stimmen, versuchen sie die Lieder neu für sich zu entdecken. Besonders die unbekannten Songs eröffnen sich einem wie eine Schatztruhe und zeigen das weit gestreute Spektrum der drei Musiker auf. Heute noch sind viele Botschaften von Peter, Paul and Mary aus der “Flower-Power-Zeit” aktuell, der Wunsch nach einer friedvolleren Welt ist nach wie vor nicht erloschen.

“The Scouts” laden dazu ein, in der Truhe nach ungeahnten musikalischen Schätzen zu stöbern, zuzuhören, sich zu erinnern, sich zu identifizieren, mitzusingen, zu lachen, zu weinen ...."

(aus dem Promotion-Folder zu “The Scouts”)


Als Freund der Musik von Peter, Paul and Mary und als Freund der Musik ihrer Zeit habe ich mich beim Gespräch im Studio von AGORA mit den Mitgliedern der “Scouts” und beim Hören ihrer Musik davon überzeugen können dass es möglich ist - mit entsprechendem musikalischem Können - die Musik von Peter, Paul and Mary nicht nur mit nostalgischen Gefühlen zu interpretieren und zu rezipieren. Dass viele der Aufnahmen von Peter, Paul and Mary zu Evergreens geworden sind wird wohl daran liegen, dass sie sowohl von ihrer Aussage als auch der Interpretation zeitlos sind - und Zeitloses kann immer wieder von jeder Generation neu entdeckt, gesungen und gehört werden.

Erstmals präsentieren wird das Trio sein Projekt am

Freitag 8.Juni 2007
Jausenstation "Zur Zechnerin" Fam.Taumberger
Miedling 3, 9556 Liebenfels/Sörg
(o.Burgruine Liebenfels)
Beginn 20.30 Uhr
Eintritt: Freiwillige Spenden!





Radio AGORA

Mit den letzten Terminen der “Variationen” hat es kleine Probleme gegeben.
Dazu möchte ich als Rechtfertigung und auch ganz allgemein Folgendes sagen:

Radio AGORA ist ein freies, nicht kommerzielles Radio. Es wird zu einem sehr großen Teil von freien, ehrenamtlichen MitarbeiterInnen getragen, die ihrer Tätigkeit ehrenamtlich, also ohne finanzielle Entschädigung in ihrer Freizeit nachgehen. Wir alle sind daran interessiert und geben unser Bestes um Radio AGORA so professionell wie möglich zu gestalten. Ohne Unterstützung der wenigen MitarbeiterInnen, die hauptberuflich bei Radio AGORA ihren Lebensunterhalt verdienen, wäre das nicht möglich.
Wir alle sind getragen von dem Gedanken und dem Bemühen in unserem Bundesland, unserer Heimat Kärnten, ein alternatives, mehrsprachiges Radioprogramm abseits vom Mainstream zu gestalten, ein Radioprogramm welches die kulturelle und sprachliche Vielfalt unserer Heimat widerspiegelt, ein Radioprogramm, welches ein Sprachrohr für “Minderheiten” unterschiedlichster Art und Weise sein möchte.
Ich glaube behaupten zu können, dass niemand der bei diesem Sender tätig ist, nur (s)einen “Job” erledigt. Vielmehr gehe ich davon aus, dass jedem/r MitarbeiteIn der Sender ein Anliegen ist, ein Anliegen, in welches viel Zeit, Freizeit, oft aber noch mehr gedankliches Engagement gelegt wird.

Wo Menschen tätig sind, geschehen auch Fehler. Wir alle sind bemüht, sie zu vermeiden und so professionell wie nur möglich zu arbeiten. Aber ich möchte auch alle unsere FreundInnen, unsere HörerInnen, bitten, ein Auge zuzudrücken, wenn einmal etwas nicht so klappt wie es sein sollte und wie wir es uns vorstellen.

27.4.07

Sendungsausfall

Eben musste ich festellen diess die für heute vorgesehenen "variationen" über "Jesse James" nicht gesendet werden. Dafür möchte ich mich sehr, sehr herzlich entschuldigen - aber der Import der aufgezeichneten Sendungen in die Playliste des Server liegt nicht in meinem Bereich.
Ich gehe davon aus, dass die Sendung zu einem anderen "variationen"-Termin gesendet wird.

24.4.07

Sendetermine

Die Sendetermine für die "Variationen" wurden nun wie folgt gestgelegt:

jeden 2. und 4. Freitag im Monat von 20.06 bis 20.36 Uhr

Wiederholung:
jeweils am darauffolgenden Dienstag von 23.00 bis 23.30 Uhr


In einem Monat mit fünf Freitagen wird eine Sendung aus dem Archiv wiederholt.



Am 1. Freitag im Monat hören Sie "Soulcity" mit Roland Pocher aka dj Rolex, am 3. Freitag "Bluesbraker" Dieter Themel mit "Let's talk about Blues"
 

variationen 25: Jesse James

.
Sendetermin: Freitag, 27. April 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 1. Mai 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295494

Jesse James (1847 - 1882) ist eine der legendären Figuren des amerikanischen Wilden Westens. Nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkrieges und seiner Entlassung aus der Südstaatenarmee begann er mit ehemaligen Kriegskameraden ein Banditenleben. Viele spektakuläre Bank- und Eisenbahnüberfälle gehen auf sein Konto, und da er bei den Eisenbahnüberfällen meist nur die Gepäckswagen und die darin sich befindlichen Safes ausraubte, die Passagiere jedoch ungeschoren ließ, entwickelte sich eine Art Robin-Hood-Mythos um ihn und seine Bande.
Im Jahre 1920 wurde eine wohl bereits einige Jahre früher entstandene Ballade über Jesse James das erste mal schriftlich aufgezeichnet, die seither zum fixen Repertoire vieler Folk- und Countrymusiker gehört.

Die Playliste:

1. Frank Luther: Jesse James
2. Bruce Springsteen: Jesse James
3. Bob Seger: Jesse James
4. Woody Guthrie: Jesus Christ
5. U2: Jesus Christ
6. Ry Cooder: Jesse James
7. Fabio Treves & Willy de Ville: Jesse James




5.4.07

variationen 24: Gracias a la Vida

.
Sendetermin: Freitag, 6. April 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 10. April 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295492

Die Chilenin Violeta Parra (1917 bis 1967) kann als Begründerin des “Nueva Cancion” bezeichnet werden, jener südamerikanischen Musikströmung deren Vertreter ab den 60-iger Jahren des 20. Jahrhunderts in ihren Liedern sich gegen die totalitären Regime des südamerikanischen Kontinentes engagierten und für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte eingetreten sind. “Gracias a la Vida - Danke dem Leben” ist wohl das bekannteste Lied von Violeta Parra.

Die Playliste:

1. Violeta Parra: Gracias a la Vida
2. Giora Feidman: Gracias a la Vida (instr.)
3. Joan Baez & Mercedes Sosa: Gracias a la Vida
4. Arja Saijonmaa & Inti Illimani: Jag vill tacka livet (schwed.)
5. Raul di Blasio: Gracias a la Vida (instr.)



21.3.07

variationen 23: I Cover the Waterfront

.
Sendetermin: Freitag, 23. März 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 27. März 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295490

“I Cover the Waterfront” wurde 1933 von Johnny Green und Edward Heyman für den gleichnamigen Film (Regie: James Cruze) geschrieben und gehört zum Standardrepertoire vieler Jazzmusiker.

Die Playliste:

1. Billie Holiday: I Cover the Waterfront
2. Earl Hines: I Cover the Waterfront (instr.)
3. Sarah Vaughn & Lester Young: I Cover the Waterfront
4. Joe Pass: I Cover the Waterfront (instr.)
5. The Ink Spots: I Cover the Waterfront
6. John Lee Hooker: I Cover the Waterfront





7.3.07

variationen 22: All Tomorrow's Parties

.
Sendetermin: Freitag, 9. März 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 13. März 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295488

“Die Erfolgsstory des am 2. März 1942 in New York geborenen Lou Reed beginnt Mitte der 60er mit der einflussreichen wie erfolglosen Düstercombo Velvet Underground. Die schwermütigen, aus der Feder Reeds stammenden Songs hoben sich durch ihre für damalige Verhältnisse freizügigen und schnörkellosen Lyrics deutlich vom Mainstream ab.” (www.laut.de)
Anerkennung, ja sogar Ruhm erlangte die Band erst lange nach der eignen Auflösung; aber nicht nur das, sie wurde wohl auch die “einflussreichste erfolglose” Band der Musikgeschichte.
“All Tomorrow’s Parties”, veröffentlicht 1967 in dem Album “The Velvet Underground & Nico”, ist im Laufe der Zeit zu einer Art Pop-Hymne geworden und dieses Lied steht im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe der “Variationen auf Radio AGORA”.

Die Playliste:

1. The Velvet Underground & Nico: All Tomorrow’s Parties
2. Lou Reed: All Tomorrow’s Parties
3. Pascal Comlade & Bel Canto Orquestra: All Tomorrow’s Parties
4. Bryan Ferry: All Tomorrow’s Parties
5. Rasputina: All Tomorrow’s Parties



17.2.07

variationen 21: Los cuatro Muleros / Los cuatro Generales

.
Sendetermin: Freitag, 23. Feber 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 27. Feber 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr

Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/295485

Federico Garcia Lorca war nicht nur einer der bedeutendsten spanischen Dichter des 20. Jahrhunderts, sondern auch ein begeisterter und begnadeter Musiker und veröffentlichte u.a. eine Bearbeitung von 13 alten spanischen Volksliedern (Trece Canciones Espagnolas Antiguas).
Darunter befindet sich auch “Los cuatro Muleros” (Die vier Maultiertführer), nach dessen Melodie das antifaschistische Bürgerkriegslied “Los cuatro Generales” (Die vier Generale) gesungen wurde.
Durch den deutschen Text mit dem Titel “Vier noble Generale” des auch mit den Internationalen Brigaden im spanischen Bürgerkrieg kämpfenden Schauspielers und Sängers Ernst Busch erlangte das Lied auch im deutschen Sprachraum eine hohe Popularität.

Die Playliste:

1. Ernst Busch: Die Herren Generale
2. Cobla Barcelona con Gustavo Pittaluga y Rodolfo Halffter: Los cuatro Generales
3. Estrella Morente: Los cuatro Muleros
4. Tereza Berganza y Narciso Nepe: Los cuatro Muleros
5. Paul Robeson: The Four Insurgent Generals
6. Paco de Lucia y Ricardo Mondrego: Los cuatro Muleros
7. Ana Belén: Los cuatro Muleros
8. Die Schmetterlinge: Vier noble Generale

30.1.07

variationen 20: Those were the Days

.
Sendetermin: Freitag, 9. Feber 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 13. Feber 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/293016

“Those were the Days” von Mary Hopkin, erschienen 1968, war der größte kommerzielle Erfolg für die Beatles als Produzenten bzw. für ihre Plattenfirma Apple Records. Mary Hopkin hat das Lied selbst in mehreren Sprachen aufgenommen und insgesamt 8 Millionen Singles davon verkauft. Grundlage dieses bis heute beliebten Gassenhauers ist das russisch/urakinische Volkslied Dorogoj Dlinnoyu.


Die Playliste:

1. Mary Hopkin: Those were the Days
2. Klavdia Shulzhenko: Dorogoj Dlinnoyu (russ.)
3. The Limeliters: That’s Just The Way It Goes
4. Rika Zarai: Les temps des fleurs (frz.)
5. Matt Monro: Que tiempo tan feliz (span.)
6. Orietta Berti: Quelli erano giorni (ital.)
7. Leningrad Cowboys mit Alexandrov's Red Army Chorus & Dance Ensemble: Those were the Days

18.1.07

ACHTUNG: Neuer Sendetermin!

Die Erstausstrahlung der "Variationen" erfolgt in Zukunft - ab Ausgabe 19 - jeweils jeden zweiten FREITAG von 20.06 bis 20.36 Uhr!
Der Wiederholungstermin am Dienstag bleibt unverändert (23.00 bis 23.30 Uhr)  

variationen 19: Waltzing Matilda

.
Sendetermin: Freitag, 26. Jänner 2007, 20.06 - 20.36 Uhr; Dienstag, 30. Jänner 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/293015


Die “Variationen” sind diesmal dem wohl bekanntesten musikalischen Export Australiens gewidmet: dem Lied “Waltzing Matilda”, welches eine Zeit lang sogar ganz offiziell eine zweite, gleichberechtigte Nationalhymne des Landes gewesen ist. Das Lied, entstanden Ende des 19. Jahrhunderts im Zuge einer großen Streikbewegung australischer Landarbeiter, erzählt die Geschichte eines Wanderarbeiters, der lieber mit seinem gestohlenen Schaf in einem Wasserloch ertrinkt als sich vom Besitzer des Schafes erwischen zu lassen.
Tom Waits hat die Melodie für seinen “Tom Traubert’s Blues” verwendet.

Die Playliste:

1. Slim Dusty: Waltzing Matilda
2. Chet Atkins & Tommy Emmanuel: Waltzing Matilda
3. The Seekers: Waltzing Matilda
4. Virgil Reuters: Waltzing Matilda
5. Tom Waits: Tom Traubert’s Blues
6. Wolfgang Ambros: Tom Traubert’s Blues
7. Frank Illfield: Waltzing Matilda


7.1.07

variationen 18: We Shall Overcome

.
Sendetermin: Sonntag, 14. Jänner 2007, 18.30 - 19.00 Uhr; Dienstag, 16. Jänner 2007, 23.00 bis 23.30 Uhr


Die Sendung zum Nachhören: http://cba.fro.at/293014

Am 15. Jänner wird in den USA anlässlich des Geburtstages des Nobelpreisträgers, Bürgerrechtskämpfers und Friedensaktivisten der Martin Luther King-Day begangen. In den “Variationen” spiele ich aus diesem Anlass unterschiedliche Versionen von “We shall overcome”, einem der wichtigsten Lieder der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, das auch zu einer Hymne der amerikanischen Folk Music geworden ist.

Die Playliste:

1. Dr. Martin Luther King: “We shall overcome”, Rede vom 17. Juni 1966
2. Pete Seeger: We shall overcome
3. Bruce Springsteen: We shall overcome
4. Gustav (Eva Jantschitsch): We shall overcome
5. Roberta Kelly: We shall overcome
6. Greater St. Stephan Mass Choire: We shall overcome
7. Louis Armstrong: We shall overcome